Montag, 03 November 2014 13:17

Tamiya Lola T-160 TS

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Boxart Boxart Tamiya

Tamiya Bausatz Nr. 10004

Das Original

Lola T160

Aus eher einfachen Verhältnissen und Amateur Autorennen entwickelte der zunächst meist selbst fahrende Eric Broadley die "Lola" Rennwagen. Als 1963 zum ersten mal der Lola GT auf der London Racing Car Show vorgestellt wurde, war die die Firma Lola Cars Ltd. mittlerweile Weltberühmt für seine Rennwagen. Die Halbschalenchassiskonstruktion bestehend aus zwei Rohren im Kasten-Querschnitt war ein revolutionäres Design in dieser Zeit. Die Lola GT wurde von einem 4,7-Liter-V8-Ford Fairlane Motor angetrieben. Im Jahr 1965 erschien der Lola T70 auf der London Racing Car Show. Sie basierte auf der Lola GT mit dem Hauptunterunterschied der offenen Konstruktion. 1968 schlossen sich Eric Broadley und Derek Weiß zusammenum den neuen Lola T160 zu entwickeln und die alternde T70 zu ersetzen. Die T160 war eine neue Generation Rennwagen im Keilform-Design. Dieses neue Design maximierte die Luftströmung über die Karosserie, um die Traktion und Bodenhaftung zu verbessern. Der von John Surtees eigenem "Team Surtees" gekaufte Wagen wurde weiter verfeinert. Er bekam einen neuen Heckflügel und die Anzahl der Ölkühler wurde erhöht. Diese verbesserte Variante wurde als T160 TS bekannt. Sein Chassis wurde aus einer Aluminiumlegierung auf eine Monocoque-Bauweise um einen Kastenquerschnitt zentriert auf beiden Seiten des Cockpits gebaut. Vorne wurde eine Doppelquerlenker Aufhängung verbaut während  die hintere eine wie in der Formel 1 übliche Kombination Doppelradius Stange mit einem oberen und unteren Querlenkern. Das Auto wurde angetrieben von einen getunetem Chevrolet V8 Motor mit einer Leistung von 620PS angetrieben. Bei einem Gesamtgewicht von ca. 670kg war das Verhältnis Leistung zu Gewicht von 1:1,1 sehr hoch. ln der 1968er Saison, die Lola Autos von John Surtees allerdings keine Chance gegen die McLaren M8A. In der Tat gingen alle Siege der sechs Can-Am Rennen an das McLaren Team mit den Fahrern Bruce McLaren und Dennis Hulme. Die Ergebnisse des privaten Surtees Teams wurde von vielen dennoch nicht auf den guten Wagen zurückgeführt, dessen Pontential höher eingeschätzt wurde. 

Technische Daten:

  • Motor:...............Chevrolet V8 OHV
  • Hubraum:.......................6997ccm
  • Leistung:.....620PS bei 7000 U/min
  • Länge:............................4267mm
  • Höhe mit Spoiler:...............941mm
  • Tankinhalt:............50 US-Gallonen
  • Gewicht:............................676Kg

Die Bauteile

  • s_P1040150
  • s_P1040151
  • s_P1040152
  • s_P1040153
  • s_P1040154
  • s_P1040155
  • s_P1040156
  • s_P1040157
  • s_P1040158
  • s_P1040160
  • s_P1040161
  • s_P1040162

Der vorliegende Bausatz ist ein re-Release der bereits in den Jahren 1970 & 1974 erschienenen Kits. So weisen die Spritzlinge auch die Daten 1969 und 1970 aus. Bedenkt man das Alter, so ist die Qualität erstaunlich. Die Karosserieteile in rot sind ohne später sichtbaren Sinkstellen, die Klarsichtteile ohne Schlieren. Die Decals sind Ok, hier vermisst man aber welche für den Fahrer. Der Motor ist gut detailliert dargestellt und enorm groß, bedenkt man den Maßstab 1:18. Hier bekommt man eine Idee was für ein Monster der Chevy V8 gewesen sein muß.

 

Weitere Informationen

  • Status Modell: Ideen sammeln
  • Tamiya Farben "XF": XF-2, XF-4, XF-11, XF-12, XF-19, XF-54, XF-55, XF-60, XF-68, XF-69
  • Erhalten am: Samstag, 01 November 2014
Gelesen 731 mal Letzte Änderung am Montag, 18 Januar 2016 22:36

Medien

German Dutch English French Italian Japanese Portuguese Russian Spanish

Suche

Wer ist online

Aktuell sind 137 Gäste und keine Mitglieder online

Anmelden

Kalender

« Januar 2019 »
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31      

Verzeichnis

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok