Samstag, 27 Dezember 2014 11:41

Tamiya Honda GP Racer RC166

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Boxart Boxart Tamiya

Tamiya Bausatz Nr. 14113

Das Original

Bildquelle: Wikipedia/Rikita

Hondas Griff nach den Sternen

Honda wurde 1946 gegründet, 1954 erklärte Soichiro Honda, die Firma werde an der Tourist Trophy auf der Isle of Man teilnehmen. Dieses TT-Rennen geht zurück bis auf 1907 und führte über einen 60km Rundkurs auf öffentlichen Insel-Straßen. Bei 200km Renn-Distanz und 400 Höhenmetern waren Geschwindigkeit und Zuverlässigkeit erforderlich, um diesen zermürbenden Kurs durchzustehen, der zu jener Zeit als der Gipfel der Straßenrennen angesehen wurde und daher Spitzenfirmen aus aller Welt anzog. Nach dieser Erklärung besuchte Soichiro Honda die Insel Man und war fast verzweifelt, als er den Umfang dieser Herausforderung sah. Obwohl er äußerte: „eine Maschine mit 100PS/Liter hätte eine Siegchance“ erreichte die Westdeutsche Firma NSU bereits Werte von 150 PS/Liter. Hondas Renn-Entwicklungsabteilung arbeitete fieberhaft, aber es dauerte bis 1958, ehe ihre Motoren 100PS/Liter erreichten. lhre harte Arbeit zahlte sich jedoch aus, als Honda 1959 erstmals am Isle of Man TT Rennen teilnahm. Auch wenn sie Europäischen Kraftprotzen wie MV Agusta hinterher keuchte, holte sich Hondas RC 142 (125cm³ 4-Takt luftgekühlter 2-Zylinder DOHC 4-Ventil-Motor) bei ihrem Debüt einen respektablen 6. Platz. 1960 nahm Honda nicht nur am Isle of Man TT Rennen teil, sondern ernsthaft an der GP Meisterschaft, fuhr in 6 von 10 Rennen und erreichte den 3. und 2. Platz in der 125ccm bzw. 250ccm Hersteller-Wertung. Ein Sieg war zwar außer Reichweite, aber diese Ergebnisse zeigten, dass die Lücke kleiner geworden war. Beim 1961er Spanischen GP schaffte Honda endlich den ersten 125ccm Sieg und das setzte sich fort mit dem Erreichen von Top 5 Plätzen in der 125cm³- und auch der 250cm³-Klasse bei der Isle of Man. Von 11 GP-Rennen gewannen Hondas 125cm³ Motorräder neun, die 250er zehn, was in dieser dominanten Saison zum Gewinn des Fahrer- und des Hersteller-Titels für beide Klassen verhalf.

6-Zylinder Legende - RC166

Nachdem sie die Europäischen Rivalen überholt hatten, wurde Honda von seinen Japanischen Hersteller-Kameraden Suzuki und Yamaha ins Visier genommen. 1964 entthronte Yamahas 2-Takt 2-Zylinder Motorrad Hondas 4-Zylinder-Maschine, welche in der 250er Klasse seit 1961 die Siegerkrone in Händen hielt. Darauf begann Honda die Entwicklung einer stärkeren 6-Zylinder-Maschine, deren Zylinder 41 ,57cm³ Brennraum und 4 Ventile besaß. Sie trieb ab dem italienischen GP im September die RC165 an, hatte aber Zuverlässigkeits-Ausreißer. 1965 wurde das 6-Zylinder-Motorrad von Anfang an eingesetzt, aber eine Verletzung des Fahrers Jim Redman bedeutete, dass die geänderte 2RC165 bei 13 Rennen nur 4 Siege erreichte und der Titel wurde wieder an Yamaha abgetreten. Diese 2-Jahres-Krise endete, als Mike Hailwood ins Honda-Team eintrat. Als Privatfahrer hatte Hailwood Honda 1961 zu den ersten Titeln in der 250cm³ Klasse verholfen, worauf er ab 1962 für MV Agusta fuhr und vier 500cm³ Titel am Stück holte. Mit dem Spitznamen „Mike the Bike“ für sein unglaubliches Fahrkönnen debütierte er 1965 als Honda-Fahrer mit einem mühelosen Sieg in der 250cm³ Klasse beim Japan GP. Hailwood war jedoch nicht zufrieden und verlangte Verbesserungen, um bei schärferer Fahrt mithalten zu können. Seine Vorgaben beschleunigten die Entwicklung und Hailwood fuhr eine verbesserte 3RC165 zum Sieg in den ersten acht Rennen der 1966er Saison, während eine neue 56,8PS bei 17.500 U/min RC166 eingesetzt wurde, um das 10. (Isle of Man) und 11. (Italienischer GP) Rennen zu gewinnen. Hailwood gewann jedes Rennen der 250cm³ Klasse, in dem er antrat, um Honda zur ersten Fahrer- und Hersteller-Meisterschaft seit 1963 zu verhelfen, was dem Unternehmen das erstaunliche Kunststück ermöglichte, die Hersteller-Titel in allen fünf Klassen zwischen 50cm³ und 500cm³ zu holen. 1967 gab es einen erbitterten Kampf zwischen Yamahas RD05A und Hailwoods RC166, aber Hailwood behielt die Oberhand und verteidigte seine beiden Titel als passendes Finale von Hondas Teilnahme an GP-Rennen in den 1960ern.

Quelle: Tamiya Bauanleitung

Links

Mehr Informationen zum Bausatz:

scalematesmini  Honda GP Racer RC166

 

Weitere Informationen

  • Status Modell: Ideen sammeln
Gelesen 530 mal Letzte Änderung am Dienstag, 19 Januar 2016 21:03

Medien

HONDA RC166 UNASSEMBLY WORK
German Dutch English French Italian Japanese Portuguese Russian Spanish

Suche

Wer ist online

Aktuell sind 161 Gäste und keine Mitglieder online

Anmelden

Kalender

« Mai 2018 »
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31      

Verzeichnis